Unum: Ennui Noir

„Black is modest and arrogant at the same time. Black is lazy and easy – but mysterious. But above all black says this: I don’t bother you – don’t bother me.” Yohji Yamamoto –

My ways through Munich end mostly in the shop Parfums Uniques” of the wonderful Eva Bogner. As also on this weekend.

The clouds hung black, thick and heavy over the city. When we entered the shop, George, the wonderful sales assistant, was already waiting for us. He always manages to lure me out of my reserve, to inspire me with new things, to challenge me, to broaden my horizons. We chatted a little until he finally pointed to flacons and said that I absolutely had to smell.

Unum’s bottles were like the atmosphere in the city. Black, thick, heavy. Spontaneously I had to think of Yohji Yamamoto. So cubistic and yet deconstructive. Haptically new and unexpected. Like something one has found in nature. Parfume Flacons have to look exactly like this. Surprising little works of art that look as if they were alive.

Instinctively, I picked up Ennui Noir. The bottle is rather unspectacular (compared to “io non ho mani che mi accarezzino il volto” – “there are no hands that can caress my face”, which is covered with a cap of amorphous leather and simply looks exciting).

I opened the bottle, I smelled. Immediately, pictures shot through my head as if from Matrix, heavy and yet light-footedly elegant. Dark, morbid and lively at the same time. Wicked, obscene, disreputable and yet so stylish. Smells flew past me like the data stream flew past Keanu Reeves.

This fragrance was new, completely new. Never before have I perceived such a fragrance, such a harmony, and yet it was so familiar. Tchaikovsky’s Swan Lake Act 2 No.10 shot through my head. You know what to expect and yet you are caught and surprised by every note. As the duration progresses, it becomes more and more exciting and dramatic, until the sounds and scents almost turn over. Lavender, heliotrope, cedar wood, vanilla struggle for the favor of the nose and create a structure that is very rarely found.

Someone says about Unums Ennui Noir that the fragrance is the color black as perfume. I see it differently. Rather, it is a bouquet of cakes, flowers and colours. You want to touch everything, enjoy it or just enjoy the sight and the taste. At first it is difficult and incalculable, but then it unfolds its beauty in light and shadow. When we left the shop, the clouds had cleared and a few sunbeams flashed through.

+++

„Black is modest and arrogant at the same time. Black is lazy and easy – but mysterious. But above all black says this: I don’t bother you – don’t bother me.” Yohji Yamamoto –

Meine Wege durch München enden meist im Geschäft Parfums Uniques von der wundervollen Eva Bogner. Wie auch an diesem Wochenende.

Die Wolken hingen schwarz, dick und schwer über der Stadt. Als wir den Laden betraten, erwartet uns George bereits. Er versteht es immer wieder mich aus der Reserve zu locken, mich für Neues zu begeistern, mich zu fordern, meinen Horizont zu erweitern. Wir plauderten ein wenig bis er schließlich auf Flakons zeigte und sagte, dass müsse ich unbedingt riechen.

Die Flakons von Unum waren wie die Stimmung in der Stadt. Schwarz, dick, schwer. Spontan musste ich an Yohji Yamamoto denken. So kubistisch und doch dekonstruktiv. Haptisch neu und unerwartet. Wie etwas, was man in der Natur gefunden hat. Genau so müssen Flakons aussehen. Überraschende kleine Kunstwerke, die wirken als würden sie leben.

Instinktiv griff ich zu Ennui Noir. Der Flakon ist eher unspektakulär (im Vergleich zu „io non ho mani che mi accarezzino il volto“ – „es gibt keine Hände die mein Gesicht streicheln können“, der mit einem Deckel aus amorphen Leder überzogen ist und einfach nur aufregend aussieht).

Ich öffnete die Flasche, ich roch. Sofort schossen mir Bilder wie aus Matrix durch den Kopf, schwer und doch leichtfüßig elegant. Dunkel, morbide und zugleich lebhaft. Verrucht, obszön, anrüchig und zeitgleich so stilvoll. Geruchsfetzen flogen an mir vorbei wie der Datenstrom an Keanu Reeves.

Dieser Duft war neu, vollkommen neu. Noch nie habe ich so einem Duft, so eine Harmonie wahrgenommen und doch war er so vertraut. Mir schoss Tchaikowskys Schwanensee Akt 2 No.10 durch den Kopf. Man weiß was einen erwartet und doch ist man bei jeder Note gefangen und überrascht. Mit fortschreitender Dauer wird es immer aufregender und dramatischer, bis sich die Klänge bzw. Düfte nahezu überschlagen. Lavendel, Heliotrop, Zedernholz, Vanille ringen um die Gunst der Nase und schaffen eine Struktur, die nur sehr selten anzutreffen ist.

Jemand sagt über Unums Ennui Noir, der Duft sei die Farbe Schwarz als Parfüm. Das sehe ich anders. Vielmehr ist es ein Bukett von Kuchen, Blumen und Farben. Man möchte alles anfassen, ansehen sich erfreuen oder einfach nur den Anblick und den Geschmack genießen. Anfangs ist er schwer und unkalkulierbar, um dann seine Schönheit in Licht und Schattenspielen zu entfalten. Als wir den Laden verließen, hatten sich die Wolken gelichtet und ließen ein paar Sonnenstrahlen durchblitzen.

Alle genannten Produkte sind ohne Bezahlung und aufgrund meiner persönlichen Überzeugung des Produkt integriert. Auch freiwillige Marken- oder Produktnennungen gelten aktuell als werbliche Inhalte, die per Gesetz zu kennzeichnen sind. Im Text befinden sich neben Markennennungen auch Affiliate Links, über deren Verkauf eine Provision an mich ausgeschüttet wird. Solltest du diese nicht nutzen wollen, bitte ich dich die Shops direkt aufzusuchen und deine Cookies zu löschen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *